Gesellschaft Historisches Berlin e.V. - AKTUELL

AUSGABE 2010 - NR. 06
Berlin, den 22. April 2010

 

Veranstaltungshinweis

Dienstag, 27. April 2010 um 19.00 Uhr
Das Schadow-Haus und seine Bewohner 1805 – 2010
Vortrag von Frau Monika Peschken-Eilsberger (Schadow Gesellschaft Berlin e.V.)

Ort: OPERNPALAIS – Unter den Linden 5
Johann Gottfried Schadow (1764-1850) war Berlins bedeutendster Bildhauer, Schöpfer der Quadriga auf dem Brandenburger Tor. Er war der Begründer der Berliner Bildhauerschule (Rauch; Drake, Begas ....) und ein Künstler von internationalem Rang.

Das Schadow-Haus, die Wirkungsstätte Schadows ab 1805, gilt als Kleinod klassizistischer Bürgerhäuser, von denen es nur noch sehr wenige gibt. (Nikolai-Haus, Knoblauch-Haus ) Das Besondere am Schadow-Haus ist der Reliefschmuck von großer künstlerischer Bedeutung. Zurzeit findet eine, vom Deutschen Bundestag veranlasste, denkmalgerechte Grundsanierung statt. Später soll es dem Bundestag zur Verfügung stehen.
Es ist zu hoffen, dass ein Teil des Hauses für die Öffentlichkeit zugänglich wird, insbesondere die künstlerisch wichtigen Räume. „Der Deutsche Bundestag als Eigentümer trägt hierfür eine besondere Verantwortung" – unter diesem Motto setzt sich die Schadow Gesellschaft Berlin e.V., die die Restaurierung fachlich begleitet, hierfür ein.

Die GHB schließt sich dieser Forderung ausdrücklich an.




Aus der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung:

In einer Pressemitteilung vom 30. März 2010 wird gemeldet:
„Im Rahmen der Baumaßnahmen zur Sanierung der Deutschen Staatsoper Unter den Linden in Berlin-Mitte wird die Straße „Hinter der katholischen Kirche“ umgebaut. Die Maßnahme beginnt Anfang April 2010 im Bereich der Grünanlage des Bebelplatzes und in der Straße „Hinter der Katholischen Kirche“.
Als Voraussetzung für die Baumaßnahmen müssen jetzt mehrere Bäume am Bereich der Grünanlage des Bebelplatzes gefällt werden, die später durch neue Bäume ersetzt werden. Diese Baumarbeiten sind unumgänglich und werden von Baumsachverständigen begleitet.
Nach Abschluss der folgenden Tiefbauarbeiten wird die Straße neu hergestellt und mit komplett neuer Beleuchtung ausgestattet. Weiterhin werden auch dort neue Bäume gepflanzt.

Die Gesamtbaumaßnahme Staatsoper Unter den Linden umfasst die Sanierung des Opernhauses einschließlich des Intendanz- und Magazingebäudes sowie den Neubau eines unterirdischen Verbindungsbauwerks, für dessen Realisierung die Tiefbauarbeiten notwendig sind.

Das unterirdische Verbindungswerk ist Kernstück eines modernen Logistikkonzeptes der sanierten Staatsoper. Durch diese Verbindung werden zukünftig die Kulissen zwischen Magazin und Opernhaus verkehrsunabhängig und vor Witterungseinflüssen geschützt transportiert werden.

Im Ergebnis der Baumaßnahme wird der Stadtraum im Bereich der Straße „Hinter der Katholischen Kirche“ nachhaltig aufgewertet.“





Inhaltlich verantwortlich gemäß § 55 Abs. 2 RStV

Sigrid Schlawe
Gesellschaft Historisches Berlin e.V.
Am Zirkus 6
D-10117 Berlin
Tel. 030 - 20 45 47 46
Fax.030 - 20 45 47 47
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.GHB-online.de