Ideenwettbewerb beginnt - Fahrplan zur Errichtung der Bauakademie steht

Die Geländeuntersuchungen könnten 2017 beginnen.
Tagesspiegel vom 16.09.2017 von Reinhart Bünger

Die Vorarbeiten zum Wiederaufbau und künftigen Nutzung der Schinkel’schen Bauakademie sollen durch die Wahlen am 24. September und die Konstituierung des nächsten Deutschen Bundestages nicht ins Stocken geraten. Entsprechende Informationen der Errichtungsstiftung Bauakademie bestätigte dem Tagesspiegel das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) auf Anfrage.

Nach Angaben eines Sprechers ist die Abstimmung der Wettbewerbsvorgaben mit den Verbänden und anderen Beteiligten inzwischen abgeschlossen. „Wir streben an, am 20. September mit der zweistufigen Ausschreibung zu starten“, sagte der Sprecher des BMUB. Zunächst soll ein Ideenwettbewerb ausgelobt werden, der sich nicht nur an Architekten und Ingenieure richtet, sondern bewusst auch an Fachleute für Veranstaltungen, Kommunikation und Eventmanagement. Dieser Ideenwettbewerb soll dann auch konkrete Vorschläge erbringen, wie die angestrebte Nutzung mit und in dem Gebäude realisiert, respektive kombiniert werden kann.

Zeitplan im Humboldt Forum unsicher

Berliner Morgenpost vom 19.08.2017 - von Gabriela Walde

Kulturstaatsministerin Monika Grütters spricht von einer Eröffnung „in Phasen“ – Schwierigkeiten beim Zusammenspiel der Institutionen

Der Wirbel um das Humboldt Forum lässt nicht nach. Das Konzept für die Sammlungen, Sonderausstellungsflächen und den Berlin-Teil steht noch aus. Offensichtlich gibt es Schwierigkeiten innerhalb der Institution im Zusammenspiel mit den Partnern. Versprochen ist ein Haus aus einem Guss.

Die Eröffnung war auf Ende 2019 terminiert
Bei den Sammlungen soll es Änderungen geben, doch welche, ist nicht zu erfahren. Statt Euphorie nur Skepsis, keiner mag sich richtig vorzustellen, wie es am Ende aussehen wird im Humboldt Forum. Erst kürzlich warf die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy der Gründungsintendanz vor, die Institution sei hierarchisch und unflexibel, zudem beklagt sie die mangelnde Provenienzforschung. Erst am Montag warnte Kultursenator Klaus Lederer (Linke) vor einem "Desaster" beim Humboldt Forum.

Frankfurter Altstadt - Die ersten Häuser sind im April 2018 fertig

Frankfurter Neue Presse vom 10.8.2017 - von wyg

Bis zum April sollen die ersten acht Häuser der neuen Altstadt fertig sein. Das berichtete der Geschäftsführer der Dom-Römer GmbH, Michael Guntersdorf. Bei den Häusern „Hof zum Rebstock“, „Braubachstraße 21“, das „Zur Flechte“ und „Schildknecht“ sind zumindest die Fassaden bereits fertiggestellt. Auch das „Haus zu den drei Römern“ ist bereits ohne Gerüst vom Römerberg aus sichtbar. Allerdings werden die Frankfurter noch bis zum Richtfest im Sommer nächsten Jahres warten müssen, bis sie die komplette „neue Altstadt“ erkunden können.

Historische Mitte Schinkelsche Bauakademie wird aufgebaut - klassisch oder modern

Berliner Zeitung vom 3.8.2017 - von Ulrich Paul

Der Auftrag ist klar: Die Schinkelsche Bauakademie in der historischen Mitte soll wieder aufgebaut werden. So hat es der Bundestags-Haushaltsausschuss beschlossen. Ob das Gebäude nach historischem Vorbild originalgetreu rekonstruiert wird, ist aber noch nicht gesagt.

Das soll erst im Zuge eines zweistufigen Verfahrens zum Wiederaufbau der Bauakademie entschieden werden, erklärte das Bundesbauministerium jetzt auf Anfrage der Berliner Zeitung. Möglich wäre demnach genauso gut, dass es eine moderne Interpretation der Schinkelschen Architektur gibt. Damit haben sich die Vertreter der Architektenschaft durchgesetzt, die für ein offenes Verfahren plädiert hatten.

Streit ums Humboldt Forum in Berlin

Monopol-Magazin / dpa vom 02.08.2017

Die Brüder Humboldt lehrten schon Anfang des 19. Jahrhunderts Neugier auf die Welt. Das Berliner Schloss soll einmal ihren Geist atmen. Aber vorerst gibt es Streit.

Die gute Nachricht: Der fast 600 Millionen Euro teure Wiederaufbau des Berliner Schlosses liegt immer noch im Zeit- und Kostenrahmen, wie die Verantwortlichen regelmäßig versichern. Die schlechte: Je näher der Eröffnungstermin im Jahr 2019 rückt, desto mehr gibt es Fragen zu den Inhalten, die in Deutschlands ambitioniertestem Kulturtempel einmal gezeigt werden sollen.
Ein Alarmzeichen setzte kürzlich die französische Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy, als sie ihren Austritt aus dem internationalen Beratergremium erklärte. Sie verglich das Projekt mit Tschernobyl: Das Ganze sei "unter einer Bleidecke begraben wie Atommüll", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung".