gendarmenmarktMittwoch, 20. September 2017 um 19.00 Uhr
Vortrag Dipl.-Ing. Horst Peter Serwene

Ort: Berlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10178 Berlin-Mitte, Breite Straße 36

1688 entstand, nach Plänen von Johann A. Nehring EIN Platz als Mittelpunkt einer neuen Vorstadt - der Friedrichstadt. König Friedrich I. ließ 1701 an den Platzenden je eine Kirche bauen, an der Südseite die deutsch-lutherische Kirche, an der Nordseite die französisch-reformierte. Erst durch die beiden Kuppeltürme entstand der Begriff Dome.

1821 baute Karl Friedrich Schinkel in der Platzmitte das Königliche Schauspielhaus. Das Theater wurde berühmt durch Namen wie Hufeland und Devrient. Die Weinstube Luther und Wegner, in der z.B. ETA Hoffmann zechte und Kaffeehäuser wie das Stehely (mit Zeitungsauslage) waren Orte der bürgerlich liberalen Gesellschaft dieser Zeit. Im Krieg stark zerstört, begann der Aufbau in den 1970er Jahren.
Heute sind Einrichtungen wie das Konzerthaus, die Akademie der Wissenschaften und das im Deutschen Dom eingerichtete Museum „Fragen an die Deutsche Geschichte“ prägend als geistig-kulturelles Zentrum - Der Gendarmenmarkt ist mehr als nur ein „schöner Platz“.
Ort: im Berlinsaal der ZLB, Breitestraße