Drucken

Leserbrief an die Berliner Morgenpost am 6.02 2014
zu der neu gegründeten Bürgerinitiativ, die den modernen Ostflügel des Berliner Schlosses ablehnt

Auch ich finde die moderne Seite des Ostflügels schrecklich, an einen Hochsicherheitstrakt erinnernd. Aber die Idee, diesen Flügel gänzlich wegzulassen und den Schlüterhof zum Fernsehturm zu öffnen sowie dessen Fassaden um 180 Grad zu drehen, verbietet sich unabhängig vom verlorenem Raumvolumen ebenfalls, da sie unhistorisch ist und die bauhistorische Entwicklung des Schlosses total verfälscht.

 

Ich wünsche mir anstelle der modernen Stella-Front die Rekonstruktion der bis zur Zerstörung des Schlosses bestehenden reizvollen Ansicht aus zahlreichen Baukörpern unterschiedlichen Alters und Aussehens - von der Gotik über die Renaissance bis zum Frühbarock. Eine solche Rekonstruktion wäre im übrigen wegen des gegenüber den Hochbarockfassaden weit geringeren gestalterischen Aufwands auch relativ kostengünstig zu realisieren.
Jörg Görn, Moabit