Drucken

Berlin, den 28. Juli 2010

Nachdem die SPD sich für den Weiterbau der A100 entschieden hat, sind gute Voraussetzungen gegeben, die Verkehrsplanung für die Innenstadt Berlins wieder aufzunehmen.

Die hohe Verkehrsbelastung der Berliner Mitte – insbesondere der stark zunehmende Touristenbusverkehr - erfordern ein rasches Handeln des Senates. Das im April 2009 vorgelegte Verkehrskonzept weist erhebliche Planungsmängel auf. Das Planungskonzept umfasst ein zu geringes Gebiet und beschränkt sich auf die Einführung eines Leitsystems. Das Leitsystem verweist auf Busparkplätze mit langen Anfahrtszeiten. Auf bauliche Maßnahmen wird gänzlich verzichtet.

Der Vorstand der Gesellschaft Historisches Berlin schlägt daher noch einmal vor, für den Reisebusverkehr eine neue Planung mit mehreren Alternativen (z.B. Busparkplätze in der zweiten Ebene im Nahbereich touristischer Sehenswürdigkeiten) und ein praktikables Leitsystem umgehend zu erarbeiten. Die IHK, die Interessenverbände und die Zivilgesellschaft sind in die Entscheidungsprozesse mit einzubeziehen.

Dipl. –Ing. Gerhard Hoya

Vorsitzender der

Gesellschaft Historisches Berlin e.V.