Drucken

Berlin, 4. April 2011

Aus der Bauverwaltung erfuhr der Vorstand der Gesellschaft Historisches Berlin, dass die Bebauungspläne für das Klosterviertel und den Petriplatz in dieser Legislaturperiode nicht mehr rechtskräftig werden.

Auf dem Bürgerforum in der Marienkirche am 29. März 2011 erfuhren die Bürger, dass zwei Schiffe der vor dem Roten Rathaus ausgegrabenen mittelalterlichen Tuchhalle dem U-Bahnbau zum Opfer fallen sollen. Begründet wird dies mit einem bereits abgeschlossenen Planfeststellungsverfahren.

 

Die GHB fordert daher die Politiker, die Bauverwaltung und die BVG auf, die Planungen zügig fortzusetzen und die Lage des U-Bahnhofes vor dem Roten Rathaus so umzuplanen, dass alle vier Gewölbe der mittelalterlichen Tuchhalle erhalten werden können.

Die GHB stellt in ihren Geschäftsräumen Am Zirkus 6 in Berlin-Mitte am 13. April, 19.30 Uhr ihre Planungen für das Klosterviertel vor.

Pressevertreter und Bürger sind herzlich eingeladen.

Dipl. –Ing. Gerhard Hoya

Vorsitzender der

Gesellschaft Historisches Berlin e.V.