Drucken

Büro- und Geschäftshaus ohne Erinnerung an das frühere Cöllnische Rathaus

Pressemitteilung - Berlin, den 14. März 2013: Auf dem östlichen Teil des Petriplatzes haben die Architekten Ortner & Ortner ein Büro- und Geschäftshaus entworfen, das sicherlich den Petriplatz maßgeblich prägen wird, aber leider als Bausünde, maßstabs- und farblos, ohne jeden Bezug zur Geschichte des Ortes.

Der Bebauungsplan erinnert an das Cöllnische Rathaus und macht beispielhaft Vorgaben, wie man in heutiger Formensprache an das frühere Cöllnische Rathaus erinnert. Der die ehemalige Waage zitierende Säulenvorbau ist im Ortner-Entwurf völlig entfallen.

Selbst wenn man viel Fantasie aufbringt und genau den historischen Zustand kennt, ist eine Erinnerung an das Cöllnische Rathaus nicht möglich.

Der Bürger fragt sich, welchen Sinn ein Bebauungsplan macht, wenn sich Architekten in keiner Weise daran halten.

Dieser Entwurf verneint jede Altstadterinnerung!!!

Gerhard Hoya
Vorstandsvorsitzender
Gesellschaft Historisches Berlin e.V.