Drucken

Pressemitteilung - Berlin, 03.02.2016

Auf einer Pressekonferenz am 18. Januar 2016 stellte Senator Geisel die Schwerpunkte seiner Arbeit für die Stadtentwicklung in 2016 vor (Siehe Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt vom 18.01.16).  Breiten Raum nahmen seine Erklärungen der Vorhaben in der Berliner Mitte ein. Seine Ankündigungen waren jedoch enttäuschend.
Erst im Jahr 2022 soll mit den Arbeiten im Bereich des Molkenmarktes begonnen werden. Über die von ihm genannten Gründe staunt der Bürger sehr! Nach Herrn Geisels Schilderungen sind die Bauarbeiten an der U-Bahnlinie 5 den Straßenbauarbeiten  am Molkenmarkt sehr im Wege.
Die Gesellschaft Historisches Berlin e.V. empfiehlt dem Senator dringend, die Historische Mitte Berlins einmal zu Fuß zu durchwandern. Dabei würde er unschwer feststellen, dass die U-Bahnlinie 5 die Rathausstraße tangiert aber bei weitem nicht den Molkenmarkt. Die Bauarbeiten an dieser U-Bahnlinie behindern die Planung für die Historische Mitte einschließlich Alexanderplatz in Angriff zu nehmen nicht. Die offenen Baugruben der U-Bahn Baustelle werden spätestens in 2 Jahren geschlossen sein.

Der Bau der U-Bahnlinie lässt einen sofortigen Baubeginn am Molkenmarkt zu. Außerdem ist wegen des Baufortschrittes bei den U-Bahn-Arbeiten spätestens im Jahre 2018 ein Baubeginn in der Historischen Mitte möglich.
Die Begründung, die Arbeiten an der U-Bahnlinie 5 würden weitere Baumaßnahmen in der Historischen Mitte und am Alexanderplatz nicht zulassen, benutzt Herr Geisel, um die Unfähigkeit seiner Stadtplanungsabteilung zu bemänteln, einen Stadtentwicklungsplan für dieses Areal zeitnah vorzulegen.
Auch das Lob des Senators für die soeben beendete Stadtdebatte ist völlig unangebracht.
Das Ergebnis ist unbrauchbar, da die Stadtdebatte nach den Beobachtungen der überregionalen Presse  generalstabsmäßig  manipuliert  wurde.  Aus diesem Grund haben die 4 Berliner Bürgervereine ihre Verfahrenskritik am Dialogprozess den Mitgliedern der Fraktionen im Berliner Abgeordnetenhaus in einer ausführlichen Dokumentation unterbreitet.

Die Gesellschaft Historisches Berlin e.V.  fordert die Politik auf, umgehend mit der  Aufstellung eines Masterplanes für die Gestaltung der Historischen Mitte Berlins zu beginnen und im Frühjahr 2017 auch mit den Bauarbeiten am Molkenmarkt zu starten.

Gerhard Hoya
Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft Historisches Berlin e.V.