Drucken

Berlin, den 12.12.2018

Ab 2019 arbeiten sechs in der Stadtentwicklung Berlins engagierte Bürgervereine eng zusammen!

Die neue Kooperation der sechs Berliner Bürgervereine ist das Ergebnis der Ausstellung „Molkenmarkt und Klosterviertel – ein lebenswerter Ort?“, die im Oktober 2018 in der Parochialkirche in Berlin-Mitte stattfand.
Der Berliner Historische Mitte e.V., das Bürgerforum Berlin e.V., der Bürgerverein Luisenstadt e.V., der Förderverein des Ev. Gymnasiums zum Grauen Kloster – Mitte e.V., das Forum Stadtbild Berlin e.V. und die Gesellschaft Historisches Berlin e.V. verweisen auf die konstruktive Zusammenarbeit zur Ausstellung, die eine öffentliche Debatte mit einem großen Publikum ermöglichte. Berlin hat ein komplexes, dynamisches und widersprüchliches städtisches Gefüge. Hier Themen und Ziele für die Stadtentwicklungspolitik zu formulieren und ihre Umsetzung zu verfolgen, ist Absicht der künftigen gemeinsamen Arbeit. In gemeinschaftlichen Stellungnahmen zur Stadtentwicklung Berlins werden das Engagement für eine geschichtsbewusste Stadtveränderung und eine lebenswerte Berliner Mitte im Vordergrund stehen.

 

Für die Berliner Mitte – das Entstehungszentrum um die Orte Cölln und Berlin – eine Vision zu entwickeln, die die Berlinerinnen und Berliner sowie ihre Gäste aus aller Welt begeistert, ist eine zentrale Aufgabe der Berliner Politik. An einem stimmigen Konzept mitzuwirken, das sich im Stadtentwicklungsplan (STEP) spiegelt, - dafür engagieren sich die sechs Bürgervereine und fordern ein konstruktiv-kritisches Miteinander. Dem gegenwärtigen politischen „Tableau“ fehlen bislang unserer Einschätzung nach Sinn und Gefühl dafür, wo die Stadt ihre historischen Wurzeln hat, wie sie gewachsen ist und wie die Stadtgesellschaft „tickt“. Angesichts der Politik von Rot-Rot-Grün ist in diesem Zusammenhang zudem das Verhältnis der Berliner Verwaltung zu Bürgern und Vereinen zu thematisieren.

Eine Geschichte tradierende, ansprechend gestaltete und lebenswerte Berliner Mitte ist ein dringendes Erfordernis im 21. Jahrhundert, auch um in der Konkurrenz der europäischen Metropolen weiterhin zu bestehen.

Die sechs Berliner Bürgervereine sind über ihre Vorstände erreichbar.

Benedikt Goebel, Volker Hobrack, Gerhard Hoya Hans-Karl Krüger, Hubertus Müller und Brigitte Thies-Böttcher