Drucken

Berlin, 16. Januar 2019 - Pressemitteilung der Kooperation der Berliner Bürgervereine

Die monströse Verkehrsschneise am Roten Rathaus, die 1969 eröffnete Grunerstraße, wird in diesen Tagen verschwenkt, damit die Berliner Landesarchäologie das unter der Straße begrabene älteste Viertel der Stadt ausgraben kann. Seit einigen Wochen steht zudem fest, dass die mit 49 Metern extrem breite Mühlendammbrücke so marode ist, dass sie neu errichtet werden muss. Dies beides nehmen die Berliner Bürgervereine zum Anlaß, ihre Stimme zu erheben.

Die Stadtdebatte Alte Mitte, Neue Liebe hat 2015 zehn Bürgerleitlinien formuliert. Die meisten Teilnehmer konnten sich auf die folgenden zwei Leitlinien verständigen:

  1. „Rückbau der breiten Verkehrsschneisen“ (zu denen außer der Grunerstraße auch die Spandauer Straße, die Karl-Liebknecht-Straße und die Gertraudenstraße zählen)
  2. „Geschichte sichtbar machen“

Diesen Leitlinien entspricht die Senatsplanung bislang nicht.

Die für Berlin typischen Merkmale für den Straßenraum sind, zum einen, die Berliner Traufhöhe von 19 Metern und, zum anderen, Straßen, die nicht breiter waren als die Höhe der sie säumenden Häuser. Für den Fußgänger bieten Straßen mit diesen Maßen Raum für Kommunikation, Begegnung und Entspannung – kurz lebendige Stadträume. Das Prinzip der Europäischen Stadt ist das erfolgreichste Stadtgestaltungsprinzip aller Zeiten und wurde in den ersten Nachkriegsjahrzehnten sträflich missachtet. Warum orientiert sich Berlin nicht an diesem, in der „Leipzig Charta“ von 2007 europaweit festgeschrieben Prinzip?

Die Forderungen der Kooperation der Bürgervereine lauten:

Berlin, 16. Januar 2019

Die Kooperation der Bürgervereine
Dr. Benedikt Goebel, Bürgerforum Berlin e.V.
Volker Hobrack, Bürgerverein Luisenstadt e.V.
Gerhard Hoya, Gesellschaft Historisches Berlin e.V.
Hubertus Müller, Berliner Historische Mitte e.V.
BrigitteThies-Böttcher, Förderverein des Ev. Gymnasiums z. Grauen Kloster – Mitte e.V.