240105 strausberger platzSonntag, 17.03.2024 um 11 Uhr
Treffpunkt: Süd-West-Ausgang der U-Bahn-Station Weberwiese
Kostenbeitrag: 10,- Euro für den „Stalinbauten e. V.“

Die ehemalige Stalinallee wurde im Rahmen des "Nationalen Aufbauwerks Berlin" zwischen 1952 und 1957 nach den "16 Grundsätzen des Städtebaus" der frühen DDR als sozialistischer Boulevard geplant und errichtet. Gebaut wurde von sechs Architektenkollektiven unterschiedlichster beruflicher Werdegänge, baukünstlerischer Überzeugungen und politischer Lebenswege.

Die im Westen seinerzeit als "Arbeiterwohnpaläste im Zuckerbäckerstil" verunglimpften Neubauten hatten nicht nur einen unvergleichlichen technischen Standard, die Stalinallee war nach ihrer Fertigstellung auch die letzte Verwirklichung eines großangelegten stadtplanerischen Gesamtkonzepts in Deutschland und in Europa. Eine Magistrale im neoklassizistischen Format mit tradierter proletarischer wie auch deutscher Ikonografie, deren ästhetische Qualitäten mittlerweile unstrittig sind. Die Führung endet im Café Sibylle.
Foto: Straussberger Platz Berlin April 2006, Fotograf: Gryffindor, Wikimedia Commons.