Berlin, 7. Juli 2011

Die Gesellschaft Historisches Berlin e.V. freut sich über den Beschluss des Deutschen Bundestages, Haushaltsmittel in Höhe von € 590 Mio. für den Bau des Schlosses – Humboldtforums freizugeben. Enttäuscht ist jedoch der Vorstand der GHB über den zweiten Teil des Beschlusses, 28 Mio. Euro für den Bau der Schlosskuppel und der Portale nicht freizugeben.

Da die Kuppel des Schlosses stadtbildprägend ist, hält die GHB die Errichtung der Kuppel im Zusammenhang mit dem Bau des Schlosses für zwingend erforderlich. Da die Kosten des Kuppelwiederaufbaus lediglich 0.11 % des jährlichen Bauhaushaltes in Höhe von 25 Milliarden betragen, sind finanzpolitische Erwägungen unerheblich.

Die GHB fordert daher die Entscheidungsträger auf, die Finanzmittel für den Kuppelbau und die Errichtung der Portale zu bewilligen.            

Dipl. –Ing. Gerhard Hoya

Vorsitzender der

Gesellschaft Historisches Berlin e.V.

Am Zirkus 6

D-10117 Berlin

Tel. 030 - 20 45 47 46

Fax.030 - 20 45 47 47

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.GHB-online.de