Vom Spittelmarkt bis zum Hausvogteiplatz

200307 nl4

Sonntag, 13. September 2020, 11:00 Uhr
VOM SPITTELMARKT ZUM HAUSVOGTEIPLATZ
Führung: Dipl.-Ing. Horst Peter Serwene
Treffpunkt: U-Bahnhof Spittelmarkt (zur Gertraudenbrücke)

Anmeldung erforderlich unter Telefon: 0151-552.057.56

Vom Spittelmarkt zum Hausvogteiplatz

200307 nl4Bitte beachten Sie, dass die geplante Veranstaltung
Sonntag, 21. Juni 2020, 11:00 Uhr

mit Herrn Dipl.-Ing. Horst Peter nicht stattfindet.

Die beiden Plätze gehören zu den ältesten Stadtteilen Berlins, dem um 1650 eingemeindeten Friedrichswerder innerhalb der Festungsmauer. Sie entwickelten sich zu wichtigen Plätzen Berlins. Der Hausvogteiplatz wurde vom Gefängnis zu einem der wichtigsten Mode- und Textilzentrum Europas.

Vom Alexanderplatz zum Scheunenviertel

200307 nl3

Liebe Mitglieder und Interessierte, entsprechend der jüngsten Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus müssen wir die angekündete Veranstaltung am Sonntag, den 17. Mail 2020, 11:00 Uhr auf dem Alexanderplatz absagen. Die Veranstaltung soll im August oder September 2020 nachgeholt werden.

Sonntag, 17. Mai 2020, 11:00 Uhr
FÜHRUNG: Dipl.-Ing. Horst Peter Serwene
Treffpunkt: Weltzeituhr am Alexanderplatz

Der Alexander gehört zu den größten und belebtesten Plätzen Berlins. Seine Aufenthaltsqualität ist sehr umstritten, aber die Mischung aus „Shoppingcenter“, Budenzauber und Jugendtreff zieht vielen Menschen aus unterschiedlichen Gründen an.

Kleinarchitekturen auf dem Friedhof Halensee (Grunewald), Bornstedter Straße

200425 friedhof halenseeLiebe Mitglieder und Interessierte, entsprechend der jüngsten Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus müssen wir die angekündete Veranstaltung am Samstag, dem 25. April 2020, 11:00 Uhr auf dem Friedhof Halensee absagen.

Samstag, 25. April 2020, 11:00 Uhr
Führung mit Dr. Jörg Kuhn

Über eine stählerne Brücke führt der Weg von der Bornstedter Straße über die Gleise der S-Bahn auf den 1892 angelegten Friedhof der Kolonie Grunewald. Die von der Gleisführung erzeugte Insellage trug dem Begräbnisplatz der wohlhabenden Bürger den von Böcklins gleichnamigem Gemälde abgeleiteten Namen „Toteninsel“ ein.