In Kopenhagen ist man schon weiter

VIER. FRAGEN AN: Tobias Nöfer, Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin - Über lebenswerte Städte, fatale Verkehrspolitik und die Rolle der Architektur.
Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10.01.2020 - Die Fragen stellte Michael Psotta.

Welche Stellschrauben müssen Planer heute bewegen, damit Städte auch in 50 Jahren lebenswert sind?
Der wichtigste Punkt ist sicher die Abkehr von der Idee der autogerechten Stadt, die aus dem letzten Jahrhundert stammt. Denn das Auto hat unsere Städte weniger lebenswert gemacht. Im Gegensatz zur Stadt vor 50 Jahren ist der Aufenthalt auf der Straße für alle heute lebensgefährlich und das Spielen der Kinder völlig ausgeschlossen. Nur eine Stadt, in der der öffentliche Raum für alle gefahrlos nutzbar ist, ist lebenswert. Aber kommen wir mal zur Architektur und dem öffentlichen Raum:
Wenn Architekten und Planer die Schönheit zum wichtigsten Kriterium beim Bauen machen würden, brauchten die Politiker keine Partizipation mehr. Ebenso wie wir keine Gendersprache mehr brauchten, wenn Gleichberechtigung gelebt würde. Die Bürger sind oft zu Recht verzweifelt, dass uns Fachleuten offenbar keine schöne und damit lebenswerte Stadt mehr gelingen will. Wenn die Architektur der Stadt nur noch eine Ansammlung von Egoismen ist, ist Widerstand angebracht. Schönheit im Städtebau ist die Kultivierung der Gemeinsamkeit.

Radweg durchs Brandenburger Tor

Die Senatsverkehrsverwaltung plant einen Radschnellweg, der durchs Brandenburger Tor führen soll. Der Fußgängerverband ist entsetzt.
Berliner Morgenpost vom 10.12.2019 - Von Thomas Fülling

Touristen, aber auch Berliner zieht es bei jedem Wetter zu Tausenden auf dem Pariser Platz in Mitte. Die einen machen Selfies vor Berlins bekanntestem Wahrzeichen, dem Brandenburger Tor, die anderen genießen einfach das Flair des geschichtsträchtigen Stadtplatzes. Doch mit der Foto-Idylle könnte es dort bald vorbei sein. Der Berliner Senat plant, mitten über den Platz einen Radweg zu bauen. Nicht irgendeinen Weg, sondern eine breite und kreuzungsfreie Trasse, die es Radfahrern erlaubt, in großer Zahl und mit hoher Geschwindigkeit über den Platz und durchs Tor zu rasen.

Linken-Parteitag in Berlin-Adlershof Linke will nach Mietendeckel auch an die Böden

„Wem gehört die Stadt?“, ist das Motto des Berliner Linken-Parteitags. Und der begann erstmal mit einem Angriff auf die großen Wohnungsunternehmen.
Tagespiegel vom 23.11.209 - von Robert Kiesel

Der geplante Mietendeckel ist weder vom Senat noch vom Abgeordnetenhaus beschlossen, da plant die Linken-Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher die nächste Initiative zur Bekämpfung des „Mietenwahnsinns in der Stadt“.
Auf dem Landesparteitag der Linken am Samstag in Adlershof kündigte sie an: „Nach dem Mietendeckel müssen wir über Bodenpreise reden. Diese seien "derartig explodiert, dass wir Möglichkeiten schaffen müssen, preissenkende kommunale Beschlüsse zu fassen.“

Berliner Wohnungswirtschaft rebelliert gegen Lompscher

Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher im Abseits: Der Bund hält den Mietendeckel für verfassungswidrig – und ein einflussreicher Verband sagt Gespräche ab.
Tagesspiegel vom 17.11.2019 - Von Alexander Fröhlich und Ralf Schönball

Im Streit um den in Berlin von Rot-Rot-Grün geplanten Mietendeckel steht Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke) vor einem Scherbenhaufen. Der einflussreiche Wohnungsverband BFW hat den Dialog mit Lompscher vorerst abgebrochen. Das turnusmäßige, für Montag geplante Gespräch von Bauwirtschaft, Wohnungsverbänden, Handwerk und Industrie mit Lompscher zur „Lage der Berliner Bauwirtschaft“ vor Einführung des Mietendeckels wurde abgesagt.
Beim Senat hieß es, die Absage sei aus „Termingründen“ erfolgt. Die dem Tagesspiegel vorliegende schriftliche Absage des BFW spricht dagegen für ein Zerwürfnis. Landesverbands-Chefin Susanne Klabe begründete ihre Absage damit, dass die Einladung zum Dialog zu spät komme. Von ihrem Verband sei bereits alles gesagt, von der Senatorin aber ignoriert worden.

Gründungsdirektor für die Bauakademie

Der SPD-Politiker Florian Pronold übernimmt den Wiederaufbau des Schinkelbaus
Tagesspiegel vom 14.11.2019 - Von (KNA)

Die neue Akademie soll eine Plattform bilden, die die gesellschaftliche, technische und kulturelle Innovationskraft des Bauens stärken soll. Der SPD-Politiker Florian Pronold wird Gründungsdirektor der Bundesstiftung Bauakademie. Das teilte das Bundesinnenministerium am Donnerstag in Berlin mit. Seine politischen Ämter als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt und sein Bundestagsmandat gibt der 46-jährige Pronold ab.

Der ehemalige Vorsitzende der SPD in Bayern konnte die Findungskommission davon überzeugen, dass ihm die Bauakademie ein Herzensanliegen sei: „Er bringt große politische und fachliche Erfahrung aus seiner mehrjährigen Tätigkeit als für Bau zuständiger parlamentarischer Staatssekretär, insbesondere auch im bisherigen Entstehungsprozess der Bundesstiftung Bauakademie“, so Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.