Satteldächer sind kein Sündenfall

Frankfurter Altstadt - Frankfurts Stadthaus bildet den Schlusspunkt bei der Neubebauung des Altstadtareals. Der Entwurf liefert den Architekturkritikern reichlich Diskussionsstoff.
Frankfurter Allgmeine Zeitung vom 12.05.2015 - von Dieter Bartetzko

"Das ist das Haus vom Nikolaus." Ob Kinder noch diesen Vers sprechen? Und dazu die begleitenden Striche zeichnen, die am Ende des Reims ein Quadrathaus mit Satteldach ergeben? Architekten jedenfalls kennen diese Form als Umriss der sogenannten Urhütte, des mutmaßlichen Prototyps allen Bauens, der durch Architekturtheorien geistert, seit es sie gibt.

Baustellenbesuch mit Franco Stella

Ich bin ein Berliner! Baustellenbesuch mit Franco Stella
www.humboldt-forum.de, berliner-schloss.de
Deutsche Bauzeitschrift 5/2015 - von Be. Kraft

Alle – oder schreiben wir mal fast alle – sind sich einig: Das Schloss in Berlin wird. Und zwar im Kostenrahmen, im Zeitrahmen und im Rahmen eines Konsensus, der als demokratisch legitimiert apostrophiert ist. Bis heute gibt es – trotz aller inhaltlicher Planungen – keine Intendanz für das Haus, das inhaltlich ein Humboldt-Forum darstellen soll, also eine Art Kulturmaschine für Große und Kleine, für Zugereiste und Durchreisende, für Gebildete und solche, die das gerne werden wollen. Und so gibt es auch niemanden, der mehr als nur laut aufschreit, wenn die schöne Planung, die inhaltliche, einfach mal so eben über den Haufen geworfen wird. Das machte das Land Berlin, mit Grundstücksschenkung am Projekt auch irgendwie als stimmberechtigter Eigentümer beteiligt, und erhielt schöne Negativschlagzeilen. Berlin wollte die eigentlich für die Berliner Landes- und Zentralbibliothek vorgehaltene 4 000 m²-Fläche nicht mehr für eine „Welt der Sprachen“ sondern für eine Art Stadtmuseum für die Stadt Berlin nutzen. Ob das aber wird, davon ist wohl nur die Stadt überzeugt.

Experiment Mitte

Berliner Zeitung vom 20.04.2015 - von Uwe Aulich

Es ist ein großes Experiment, auf das sich Berlins Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) einlässt. Anders als beim Tempelhofer Feld oder bei anderen Großprojekten dürfen die Berliner jetzt diskutieren, wie die historische Mitte genutzt und später gestaltet werden soll. Es geht um das Gebiet zwischen Fernsehturm und Spree sowie Marienkirche und Rotem Rathaus. Am Sonnabend hat Geisel die breit angelegte Stadtdebatte im Berlin Congress Center eröffnet. Einen derartigen öffentlichen Dialog gibt es in der Hauptstadt zum ersten Mal. Rund 700 Berliner hatten sich angemeldet. Ganz so viele sind dann zwar nicht gekommen, trotzdem war der Kuppelsaal der früheren Kongresshalle gut besucht.  

Bürgerdialog zur Zukunft der Altstadt hat begonnen

Historische Mitte Berlins - Spaziergänge, Theater, Workshops – möglichst viele Berliner sollen sich an der Debatte über das ehemalige Alt-Berlin beteiligen. Der Senat verspricht, nichts vorwegzunehmen. Denn die Gegend am Roten Rathaus bleibt ein Politikum.
Der Tagesspiegel vom 18.04.2015 -   von Thomas Loy

Berlins Zentralrasen. Hiermit durchbrechen wir das „Bilderverbot“ des Senats und zeigen eine schöne neue Idee für die alte Mitte: Der Architekt Lars Krückeberg vom Büro Graft würde gerne Gras über Alt-Berlin wachsen lassen.

Umbaumaßnahmen in der Frankfurter Altstadt

Mut zum Traum
Damit es nicht nur bei Erinnerungen an eine versunkene Stadt bleibt:
Frankfurts neues Altstadtquartier wächst auf uraltem Boden – und setzt zum Glück deutlich heutige Zeichen.
Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11.04.2015 - von Dieter Bartetzko

„Tief ist der Brunnen der Vergangenheit.“ Mit diesem magisch knappen Satz beginnt Thomas Manns Tetralogie „Joseph und seine Brüder“. Trotz des Abstands von Jahrtausenden, so macht der Dichter im folgenden Vorspiel deutlich, erkennen wir uns in den Protagonisten der ersten Hochblüte unserer Kultur, in ihren Bedürfnissen und Sehnsüchten, Ängsten und Triumphen wieder. Sie waren, so Thomas Mann, „Menschen wie du und ich – einige träumerische Ungenauigkeiten ihres Denkens in Abzug gebracht“.
Nicht umsonst beginnen in den Mythen, die der Dichter wiederbelebte, Tragödien und Komödien unserer Urahnen an „unergründlich tiefen Brunnen“; im Mythos wie in Manns Epos spenden sie Leben auch und gerade, weil in ihnen die Vergangenheit auf ihre Wiederentdeckung wartet. Joseph, dem biblischen Titelhelden der Tetralogie, zum Beispiel übermitteln die drei Tage und Nächte, während deren er hilflos auf dem Grund eines Brunnens auf Rettung wartet, die Einsicht, Akteur eines jahrhundertealten Kampfes menschlicher Leidenschaften zu sein.