Der Schandfleck von Berlin-Mitte

Gammelig und zerzaust: Die Kulisse der Bauakademie gegenüber vom Auswärtigen Amt ist ein Schandfleck. Doch jetzt keimt Hoffnung, dass da wieder ein richtiges Haus entsteht.

Berliner Kurier vom 12. 01.2013 von Gerhard Lehrke

Gammelig und zerzaust: Die Kulisse der Bauakademie gegenüber vom Auswärtigen Amt ist ein Schandfleck.

Dochjetzt keimt Hoffuung, dass da wieder ein richtiges Haus entsteht. Das Gemäuer, 1836 nach Plänen Schinkels errichtet, war 1945 zerbombt und 1962 abgerissen worden, um dem DDR-Außenministerium Platz zu machen. Seit dieses Gebäude auch wieder verschwunden war, gibt es Bestrebungen, den Schinkelbau wieder zu errichten.

Staatliche Museen lagern wertvolle Skulpturen aus

Experten begutachten die neuen Risse in der Friedrichwerderschen Kirche in Mitte
Berliner Morgenpost vom 15.11.2012 - von Andreas Gandzior

Die Ausstellung in der Friedrichswerderschen Kirche in Mitte wird in den kommenden Wochen ausgelagert. Aus Sicherheitsgründen müssen sämtliche Skulpturen aus der Kirche am Werderschen Markt 1 entfernt werden. In dem denkmalgeschützten Gebäude platzten im September Teile des Deckenputzes ab. Die Staatlichen Museen zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz bereitet derzeit den Umzug der kostbaren Sammlungsobjekte an andere Orte vor. Bislang wurden an den ausgestellten Werken keine Schäden festgestellt. Die Stiftung mit ihren Staatlichen Museen ist Nutzerin der Kirche. Eigentümerin des Gebäudes ist die Evangelische Kirchengemeinde in der Friedrichstadt.

Am Jagdschloss sind die Hüllen gefallen

Nach jahrelangen Sanierungsarbeiten ist das Jagdschloss Glienicke in Wannsee runderneuert. Zu sehen ist erstmals die umstrittene Taut-Fassade. Gefeiert wird erst im Frühjahr.

Tagesspiegel vom 02.11.2012 -  von Thomas Loy

Die Hüllen sind gefallen, das Jagdschloss Glienicke in Wannsee ist fertig saniert. Erstmals ist der rekonstruierte Taut-Erker zu sehen, der einen heftigen politischen und denkmalpflegerischen Streit ausgelöst hatte und das Bauvorhaben um anderthalb Jahre in die Länge zog. Insgesamt wurden 14 Millionen Euro in die Sanierung gesteckt, der Erker kostete 230 000 Euro. Die Übergabe des Schlosses an die Senatsverwaltung für Bildung ist nach Angaben des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf für den 7. November vorgesehen. Eine feierliche Einweihung ist erst im kommenden Frühjahr geplant, „wenn die Außenanlagen einen entsprechenden Rahmen bieten", teilte die Bildungsverwaltung mit.

Boah, Architektur ist cool

Gesellschaft Historisches Berlin erklärt Schülern Denkmäler
Berliner Morgenpost vom 30.10.2012 - von Katja Heise

Vierzig dick in Jacken, Schals und Mützen eingepackte Kinder recken ihre Köpfe. Sie bestaunen die plastischen Rosetten an der Decke eines Pavillons am Ende der Kolonnade vor dem Neuen Museum. Um die historische Architektur hier zu entdecken, machen die Schüler der dritten und sechsten Klasse der Heinrich-Seidel-Grundschule in Mitte heute einen Ausflug auf die Museumsinsel. Eingeladen wurden sie dazu von der Gesellschaft Historisches Berlin. Mit dem neuen Projekt "Schule und Denkmal" will sie den Kindern die regionale Kultur nahebringen. Das sei besonders für die Schüler dieser Klassen wichtig, weil 99 Prozent von ihnen einen Migrationshintergrund hätten, sagt Lehrerin Ilona Albert. "Ihre Eltern kommen aus einer ganz anderen Kultur. Sie kennen die deutsche Geschichte nicht und können Sie daher ihren Kindern nicht vermitteln". Die Kinder sollen die historische Gebäude anschauen und dabei lernen, wie Architekten, Restauratoren und Kunsthistoriker in der Denkmalpflege und im Denkmalschutz arbeiten und warum deren Arbeit so wichtig ist.

Machtkampf zwischen Moderne und Klassik

Die neue Initiative Schinkelplatz will eine "Bausünde" in der historischen Stadtmitte verhindern - Proteste am Wochenende

Berliner Morgenpost vom 8.10.2012 - von Katja Heise

Jürgen Aha wohnt in Frankfurt am Main, das hindert ihn aber nicht daran, über ein Bauvorhaben im Zentrum Berlins klare Worte zu finden: "Das geplante Bürogebäude am Schinkelplatz ist eine architektonische Entgleisung." Deshalb hat Aha die Protestbewegung "Schinkelplatz- Initiative Berlin" mitgegründet, um die geplante "Bausünde" zwischen Friedrichswerderscher Kirche und Berliner Bauakademie in Mitte an der Niederlagstraße zu verhindern. Er ist als Inhaber einer Werbeagentur mit Sitz in Berlin regelmäßig in der Hauptstadt. Doch wenn er hier seinen Kindern die Architektur zeigt, fände er es schrecklich, wenn am historischen Schinkelplatz das geplante Gebäude entstehe.